P R O J E K T E
   
  Kindererholung in Nadeshda 2015
 

 

Vom 21. März bis zum 13. April 2015 war wieder eine Gruppe mit 26 Kindern im Alter von 4 bis 14 Jahren und 6 Erwachsenen im Kindersanatorium Nadeshda.

Diese Gruppe wurde gemeinsam von unserem Verein und dem Verein "Pfälzische Kinderhilfe - Leben nach Tschernobyl e.V." aus Trippstadt organisiert und finanziert.

Es wird weiterhin das Prinzip der Inklusion, d.h. der gemeinsame Aufenthalt von behinderten und nicht behinderten Kindern verfolgt.

Das Kindersanatorium Nadeshda hat in dieser Hinsicht inzwischen eine große Erfahrung und empfindet diese Aufenthalte als eine außerordentliche Bereicherung seiner Aufgaben.

 

       
   

Zitat aus dem Bericht des Sanatoriums:

"Wir halten die Vereinigung aller Kinder im Bestand einer Gruppe, die aus Shitkowitschi gekommen sind, für richtig und logisch. Wir meinen, dass dieses Herangehen auch weiter bei der Projektdurchführung verwendet werden muss. Wir danken Ihnen für die partnerschaftliche Zusammenarbeit, persönliche Motivation bei der Organisierung der Erholung von dieser Kategorie der Kinder aus dem Bezirk Shitkowischi.

Wir hoffen auf eine weitere erfolgreiche Partnerschaft.

Achtungsvoll
Vera Tolstikowa
stellvertretende Direktorin für Unterrichts- und Erziehungsarbeit"

       
   

Die Gruppe setzte sich in diesem Jahr aus 6 Kindern mit schweren Behinderungen mit Begleitung, 11 Kindern aus Adoptiv- oder Pflegefamilien und 9 Kindern mit leichteren Binderungen zusammen.

Trotz dieser sehr schwierigen Voraussetzungen war es eine besonders harmonische Gruppe und die Erwachsenen zeichneten sich durch eine große Fürsorge für alle Kinder aus.

Im Sanatorium hatte die Gruppe den amen "Gute Herzchen", was ganz besonders die Herzlichkeit der Gruppe zum Ausdruck brachte.

       
   

Die gemeinsamen Erfolge in den verschiedenen Angeboten des Zentrums haben beeindruckt.

Ob in sportlichen Wettkämpfen oder in der Zirkelarbeit, immer trat die Gruppe gemeinsam auf und teilte auch den Erfolg.

 

       
   

Durch die fundierte Vorbereitung der Kinder und der Eltern durch den Partnerveiein und die Vorlage des Informationsbogen über die Kinder von Ljudmila Anoschko und Elena Strakh konnte das Zentrum den Aufenthalt vorbildlich organisieren und durchführen.

Im Hinblick auf die Finanzierung werden wir weiterhin einen Partner brauchen.

Wir bieten die Möglichkeit für einzelne Kinder eine Patenschaft zu übernehmen.

     

 

       
 

Interessierte Leser können hier den kompletten Abschlussbericht des Sanatoriums einsehen.

 

(Namen sind von der Redaktion verändert)

 
       
 

 

 

 

 

 
       
      Aktualisiert am: 14.05.2015