B E R   U N S
   
  unser Verein wird 10 Jahre
 

Am 10. August 2003 feierte der Verein mit einem großen Jubiläumsfest in Böhl-Iggelheim sein 10-jähriges Bestehen.

Grußwort
des 1. Vorsitzenden des Vereins

„Kinder von Shitkowitschi – Leben nach Tschernobyl e. V.“

 Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Böhl-Iggelheim

Vereinsjubiläen lenken den Blick zurück. Dabei wird versucht, den Ursprüngen des Vereins nachzugehen, in der Chronik markante Ereignisse aufzublättern und in Erinnerungen zu schwelgen. Es ist sicherlich wichtig, sich Entstehung und Entwicklung des Vereins ins Gedächtnis zu rufen und die ursprünglichen Grundlagen vor Augen zu halten. Es ist zweifellos auch richtig, sich der Frauen und Männer zu erinnern, die den Verein gegründet und seinen Bestand bis zum heutigen Tag gesichert haben. Diese Leistungen bei zum Teil schwierigen Verhältnissen verdient Respekt und Anerkennung. Die Festschrift greift daher zu Recht wichtige Ereignisse und herausragende Leistungen der Vergangenheit auf und würdigt vor allem den persönlichen Einsatz zahlreicher engagierter Mitglieder und Freunde des Vereins. Vor allem ihnen haben wir es zu verdanken, dass wir heute unser 10-jähriges Jubiläum feiern können. Immer wieder müssen wir uns den Herausforderungen unserer Zeit stellen und mit dem gleichen Verantwortungsbewusstsein und der gleichen Zielstrebigkeit das tun, was von uns verlangt wird, damit wir vor den kommenden Generationen bestehen können. Es ist uns eine große Ehre, zu unserem Fest so viele Freunde willkommen zu heißen. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Menschen durch Hast und Hektik kaum noch zur Ruhe kommen, aus nah und fern sich einfinden um mit uns das 10‑jährige Jubiläum zu feiern.

Dem Fest wünsche ich einen guten und harmonischen Verlauf und allen Gästen einen recht angenehmen Aufenthalt in unserer Gemeinde.

Heinz Möller
Vorsitzender

Heinz Möller und Stephan Hanisch

   
    P. Kolzow mit H. Möller
   
    R. Roos (Bürgermeister von Böhl-Iggelheim)
       
 

Bürgermeister der Gemeinde
Böhl - Iggelheim
und
Schirmherr der Jubiläumsveranstaltung am
10. August 2002

 Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Mitglieder,

 das 10‑jährige Jubiläum ist für die Hilfsorganisation "Kinder von Shitkowitschi - Leben nach Tschernobyl e. V." ein stolzes Ereignis.  
Eindrucksvoll erinnert dieses Jubiläum an jene Vielzahl sozialer Dienste, die seit der Gründung geleistet wurden.
Mit ca. 400 Mitgliedern ist der Verein einer der größten Tschernobyl-Hilfsvereine in Rheinland-Pfalz, der sich um die Tschernobylopfer, sowie die Völkerverständigung und die Pflege der Freund-schaften zwischen den Menschen in Belarus und Deutschland kümmert.
Machen Sie - so bitte ich Sie im Namen aller, die auf Ihre Hilfe vertrauen - so engagiert und couragiert weiter wie bisher.
Im Namen der Gemeinde Böhl-Iggelheim, sowie auch persönlich, gratuliere ich dem Verein und seinen Mitgliedern zum 10‑jährigen Jubiläum sehr herzlich.

 

Reinhard Roos
Bürgermeister

 
    P. N. Sawitzki (Bürgermeister von Shitkowitschi)
     
   

A. Kaljada (Minister des Departement in Minsk)

 

 

Grußwort
von Ministerpräsident Kurt Beck
zur Jubiläumsausgabe der Zeitung
des Vereins
"Kinder von Shitkowitschi - Leben nach Tschernobyl "

Die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl 1986 hatte entsetzliche Auswirkungen auf eine ganze Region; die Weltöffentlichkeit reagiert mit Schock. Viele Menschen wollten es nicht beim bloßen Zuschauen belassen und versuchten, ihre Betroffenheit in Aktivität umzusetzen. So entsteht ehrenamtliches Engagement, ohne das unser Gemeinwesen nicht bestehen könnte. Deshalb freue ich mich besonders, heute einige Grußworte an eine der größten und ältesten Tschernobyl-Initiativen in Rheinland-Pfalz zu richten. 400 Mitglieder haben bisher 3000 Kinder aus der Region um die Stadt Shitkowitschi in Weißrussland zur Erholung nach Deutschland geholt, Hilfskonvois organisiert und technische Hilfe geleistet. Ein Krankenhaus wurde ausgebaut und ausgestattet, andere Krankenhäuser erhielten medizinische Hilfe, Kindergärten und Schulen wurden saniert. Besonders bemerkenswert finde ich, dass Ihr Verein sich nicht nur mit den Folgen der Reaktorkatastrophe, sondern auch mit ihren Ursachen befasst und mit dem Projekt "Sonne statt Umweltzerstörung" eine Alternative zur Atomkraft aufzeigt. Diese umfangreichen Hilfsmaßnahmen sind nur durch den dauerhaften ehrenamtlichen Einsatz Ihrer Mitglieder möglich. Ihnen allen darf ich heute anlässlich des 10-jährigen Jubiläums Ihres Vereins, ein herzliches Dankeschön sagen. Sie haben nicht nur für die Menschen im Katastrophengebiet erhebliche Hilfe geleistet, sondern können durch Ihr Beispiel den Bürgerinnen und Bürgern in Rheinland-Pfalz deutlich machen, wie viel durch das Engagement jedes Einzelnen bewegt werden kann. Sie haben allen Grund zum Feiern - ich wünsche Ihnen fröhliche Festtage und hoffe, dass Ihre vielfältigen Projekte sich weiterhin erfolgreich entwickeln.

 
    W. Schröter (Landrat des Kreises Ludwigshafen)
     
   
    vielfältige Informationen über unseren Verein
     
   

die Kinder aus Shikowitschi grüßen mit einem Lied

   
  Merlin zaubert   Hüpfburg
       
   
  Ponyreiten   Schminken
       
 

Seidenmalerei

 

 

 
      Spielen mit dem Spielmobil
       
   
  Türme bauen mit 30 000 Bausteinen   es werden Waffeln gebacken
       
   
  die Bänke waren den ganzen Tag über gut besetzt    
      bei der Tombola gab es viele Preise
       
   
      Aktualisiert am: 28.10.2005